Jennifer B. Wind

Biografie

 

Auf dieser Seite erzähle ich sehr persönlich aus meinem Leben.

 

Hast du es lieber kurz und pragmatisch? Dann findest du hier eine Kurzvita

 

Willst du hingegen noch mehr erfahren, lies anschließend im Steckbrief und den Interviews oder im Blog weiter.

Noch Fragen? Besuch mich auf facebook, oder folge mir auf twitter.

Und wenn du gerne Buchtipps von mir bekommen möchtest und spannende Autoreninterviews lesen willst, klick dich ein auf Lies und (p)lausch mit Jenny!

Ich freu mich auf dich!

 

 

Über mich

 

 

In einer kalten Novembernacht 1973, genau um 22:10 Uhr, wurde ich in Leoben geboren. Somit war mir das Sternzeichen Skorpion sicher und damit wohl auch die Liebe zur dunklen Seite der Macht. In einer rauen Gegend in einem Dorf in der Steiermark wuchs ich anschließend auf, lernte dort singen und jodeln, bevor ich noch gehen und sprechen konnte.  

>Seltsamerweise verstand man mich außerhalb des Bundeslandes nur selten. Als ich im Alter von 6 Jahren mit meiner Mutter nach Wien übersiedelte, musste ich quasi meine erste Fremdsprache lernen: Deutsch

Schon im Kindergarten wurde mir kreatives Talent bescheinigt, das ich bei Krippenspielen und Sesseltänzen auslebte.

Später in der Schule ging es munter weiter. Blockflöte, Singschule und Ballett stand am Programm. Die erste große Hauptrolle stand kurz vor der Erstkommunion an: Unter neidischen Blicken aller Buben meiner Klasse spielte ich einen dramatischen Jesus bei den Osterspielen in unserer Kirche, in einer stark gekürzten (Playback)Version von ›Jesus Christ Superstar‹. Kurz darauf landete ich im Konservatorium im Chor.

Aber vor allem liebte ich gute Geschichten. Ganz egal, ob in Buchform, als Film oder Theaterstück. Geschichten, wahr oder erfunden, übten eine enorme Faszination auf mich aus.In der Schule durfte ich auch endlich meiner Fantasie freien Lauf lassen. Ich beglückte meine Lehrer mit seitenlangen Aufsätzen zu unterschiedlichen Themen. Ich schrieb und schrieb, oft musste man mir beim Pausenklingeln das Heft regelrecht aus der Hand reißen.

Ich schrieb zu Hause einfach weiter. Damals entstanden erste Romane mit den vielsagenden Titeln: ›Die Reise des Polsters‹ und ›Abenteuer im Schweinestall‹. In der Pubertät dann:›Das Geheimnis der Jungs aus der 3B‹, ›Sternensee‹ oder ›Die Mädchenbande deckt auf.‹

Jede/r Autor/in ist vor allem eine Leseratte. Mein Hunger nach Büchern war von Anfang an riesig. Die Dame in der städtischen Bibliothek wusste nach drei Jahren nicht mehr, was sie mit mir machen sollte. Jede Woche ging ich mit einem hohen Stapel Bücher nach Hause, und jedes Mal fragte sie mich über den Brillenrand hinweg: ›Hast du die wirklich alle gelesen? Irgendwann musste sie mich in die Jugendabteilung hinüber lassen, und später öffneten sich alle Türen. Mit 11 Jahren bewaffnete ich mich mit Nietzsche, Kant und Hegel, las mich außerdem durch sämtliche Klassiker und blieb irgendwann bei Science Fiction, Fantasy und Horror hängen, wo ich bis weit ins Erwachsenenalter blieb. Meine Lieblingsautoren zu dieser Zeit waren Stephen King, Clive Barker, Douglas Adams, Terry Pratchett und Anne Rice. Der Übergang zu Krimis und Thrillern war fließend.

 

Nebenbei schrieb ich, die immer unglücklich verliebt war, schwülstige Gedichte, von denen zwei sogar in BRAVO GIRL veröffentlicht wurden. Auch den Rennbahn Express belästigte ich mit meinen Ergüssen. Auch hier wurde ein kurzes Fan-Essay abgedruckt. Damals hab ich mich noch beschwert, weil die Redaktion meinen Artikel gekürzt hatte.Im Oberstufenrealgymnasium schrieb ich für die Schülerzeitung, begann mit Klavierunterricht und spielte leidenschaftlich gerne und viel Theater.

Was ist bloß in der Cola?

Ein Problem hatte ich von klein auf. Mich interessierte zuviel. Deshalb konnte ich mich nicht auf einen einzigen Weg konzentrieren. Schon in der Schulzeit habe ich das komplette Freifächerprogramm aufgebraucht und von Chemieolympiade bis politische Bildung jedes Angebot besucht.

Diese Rastlosigkeit zog sich durch mein ganzes Leben. Beruflich testete ich einiges aus. Vom Einzelhandel bis zur Zeitungsredaktion war alles dabei, bis ich eines Tages durch meinen Vater angestachelt bei der Lauda Air vorsprach, und tatsächlich genommen wurde.

 

Die Fliegerei hielt mich von 1995 bis 2009 auf Trab. Es war ein einziges Abenteuer.

Das Reisen erweiterte meinen Horizont, ich liebte es neue Kulturen und Länder zu entdecken. Ich stieg auf Pyramiden, guckte in alte Mayastätten, lief barfuß durch Hindu-Tempel, erkundete auf einem Jet-Ski die Everglades, stieg auf das Dach der Welt (ich gebe es zu, nicht ganz hinauf ;-), aß Chicken Wings in Miami, tanzte die Nächte durch in Sydney, ließ mich in Singapure massieren; in Australien piercen; in Bangkok glühte die Kreditkarte, in Cancun auch meine Nase; ich schnorchelte in eiskalten Flüssen, die ins warme Meer mündeten, ich schwamm mit Delphinen, ich tauchte in jedem Ozean der Welt, kletterte an Wasserfällen hoch, ritt am Strand;in den Sonnenuntergang (das ist durchaus wörtlich gemeint), und immer gab es Neues zu entdecken und zu lernen.

 

Meine Liebe zu Australien und Indien wurde geweckt und ist geblieben.

 

Nebenbei habe ich mich stets weiterhin sowohl sportlich (zum Bsp. als Cheerleader bei den Rangers) als auch kreativ betätigt. 2007 stieß ich während meiner Babypause, durch Zufall auf die mörderischen Schwestern (Seit 2007 gehöre ich dort auch zum Webseitenredaktionsteam, das ich seit November 2011 leite.), kam ein Jahr darauf ins Mentoringprogramm (2008/2009) und habe in diesem Rahmen meine Schubladentexte überarbeitet und neue Texte geschrieben und 2010 erstmals Texte an Verlage oder zu Wettbewerben eingesandt und war überrascht über das positive Feedback. Als ich einen Literaturwettbewerb gewann, wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

 

2009 musste ich aus gesundheitlichen Gründen die Fliegerei aufgeben. Folglich habe ich mich noch mehr ins Schreiben gestürzt, was mich in dieser schweren Zeit auch davor bewahrt hat in ein schwarzes Loch zu fallen.

 

In meinen Geschichten gebe ich vielleicht deshalb vor allem den Ausgestoßenen aus der Gesellschaft und den Randgruppen eine Stimme. Krankheiten, Behinderungen, Obdachlosigkeit, Kriegsopfer, traumatisierte Kinder und Frauen finden immer wieder einen Platz in meinen Texten, die schon teilweise ausgezeichnet wurden.

 

Ich bezeichne mich selbst als lesesüchtig. Es vergeht kein einziger Tag, an dem ich nicht lese. Mittlerweile bin ich auch als Rezensentin gerne gesehen und werde regelmäßig mit Lesestoff versorgt und betätige mich für Kolleg/innen als Testleserin und einen Kleinverlag als Korrekturleserin.

 

Ich lebe mit meinem Mann und meinen beiden Töchtern im Bezirk Baden in einer typischen Reihenhaussiedlung, die mir schon manch gute Storyidee geliefert hat, vor allem da sich auf unserem Nachbargrundstück ein alter Bunker befindet.

 

Die skurrilsten Protagonisten erscheinen mir nachts am Klo. Aus meiner Jugenzeit ist meine Vorliebe für schwarze Kleidung, Leder, Vampire und den Mond geblieben, wo ich übrigens auch über ein Grundstück nebst Besitzurkunde verfüge ;-).

 

Ich liebe das Meer, vom Strand aus genauso wie in 30 Meter Tiefe. (Ich bin seit 1998 stolze Besitzerin des Tauchscheins)

 

Männer mit Neigung zu Extremen finde ich erotisch genauso wie Männer, die tanzen können. Selbst ›fliege‹ ich auf Sportarten mit Nervenkitzel: Tauchen, Fliegen, Klettern und alles andere, was mit Wasser und Luft zu tun hat.

 

Aber ich schmelze regelrecht dahin, wenn Männer sich für eine gute Sache einsetzen und aktiv helfen, diese Erde zu einem besseren Ort zu machen. Vor allem deshalb bin ich ein Fan von Ian Somerhalder und Leonardo Di Caprio und unterstütze beide Foundations.

Seit vielen Jahren setze ich mich für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ein, engagiere mich im Tierschutzbereich und belästige mein Umfeld mit meinen ständigen Predigten.

 

Ich sammle Kopfbedeckungen, Kinoprogramme, Bücher, Filme und Movie-Soundtracks. Leidenschaftlich gerne pflege ich meine Orchideen, die ich auch kultiviere. Ich liebe Bollywood Filme und tanze selbst gerne mit. Sehr zur Belustigung meiner Kinder.

 

Ich hasse Geiz, Neid, Oberflächlichkeit, Materialismus, Egoismus, Polenta, Krautfleckerl, den Winter und Haare im Essen.

 

Falls Du jetzt immer noch der Meinung bist, zu wenig über mich zu wissen, klick auf: Steckbrief oder Interviews.

Folge mir auf twitter oder facebook. Ich freue mich auch auf jeden, der meine Blogkolumne besucht.

 

Und jetzt stöber einfach auf meine Homepage, lies, lausche, gucke und staune, lache oder weine. Alles ist erlaubt!

 

Viel Spaß!

 

Deine Jennifer B. Wind